Schon der erste Teil der Kuba Rundreise war sehr facettenreich. Nach der Metropole und Hauptstadt Havanna war es in Vinales eher beschaulich und ruhig. Die Landschaft und das ursprüngliche Kuba stand hier im Vordergrund.

Wer den ersten Teil noch nicht gelesen hat, kann es hier nachholen 🙂

Das nächste Etappenziel war die Stadt Cienfuegos. Auf diese freute ich mich schon besonders, zählt sie doch zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Bus von Cubanacan sollte eigentlich um 6:30 früh in Vinales abfahren, es war jedoch weder ein Bus vor Ort, noch war das Büro von Cubanacan besetzt. So hieß es einfach warten – auf Kuba ticken die Uhren halt ein wenig anders. Ich nutzte die Zeit und machte ein Foto von der Kirche und dem Hauptplatz von Vinales bis es dann endlich um kurz vor 8 losging.

Kirche und Plaza Mayor in Vinales im Morgengrauen

CIENFUEGOS

Die Fahrt nach Cienfuegos dauerte cirka 6 Stunden. Die ca. 400km sind aber im modernen Reisebus eigentlich kein Problem. Zwei kleine Pausen wurden eingelegt und so konnten wir eigentlich relativ fit in Cienfuegos aussteigen.

Ein freundlicher Kubaner zeigte uns den Weg zu unserer Casa Particulares, dem Luminicos. Zu unserer Freude befand sich dieses Haus direkt am Hauptplatz der Stadt, der Plaza de Armas. Die Unterkunft ist sehr sauber und die Vermieter sehr freundliche Menschen. Ein kleiner Hund und ein paar kleine Katzen wohnen auch hier, für Tierfreunde wie mich also genau das richtige.

Nach einer kurzen Erholung und einer Dusche ging es natürlich sofort los die Stadt zu erkunden.

Oldtimer an der Plaza de Armas mit der Catedral de la Purisima Conception

In Cienfuegos gibt es auch einen Malecon wie in Havanna. Die Uferstraße, die auch Paseo el Prado genannt wird, verläuft von der Innenstadt bis zur Punta Gorda. Man kann hier spazieren und den wunderbaren Blick auf die Bahia de Jagua (Bucht) genießen. Ich lasse einfach ein paar Bilder sprechen.

Super Oldtimer am Malecon von Cienfuegos

Den Abend genießt man in Cienfuegos am besten am quirligen Hauptplatz. Hier trifft sich jung und alt, es wird musiziert und getanzt, geredet, Kinder spielen Fussball. Lebendiges Kuba umringt von alten Kolonialbauten. Ich füge einfach die Fotos ein und beschrifte sie.

Palacio de Valle

Statue von Kubas Nationalheld Jose Marti

Teatro Tomás Terry

Museo Provincial

Schöner Oldtimer an der Plaza de Armas

Arco de Tríunfo – der einzige dieser Art auf Kuba

Nach einem schönen Aufenthalt in Cienfuegos ist das nächste Ziel die Stadt Trinidad. Sie ist ca. 90km entfernt und somit war die Anreise sehr kurz für uns. Nach zwei Stunden Busfahrt sind wir in der sehr lebendigen Stadt angekommen.

TRINIDAD

Trinidad war für mich das Highlight der Rundreise. Sie repräsentiert wirklich das alte und wahre Kuba am besten. Kleine, niedrige bunte Häuser mit hohen Toren und hohen Fenstern, voller Leben und voller kubanischer Lebensfreude. Überall hört man heiße Rhythmen und die Kulisse passt einfach perfekt dazu. Die Stadt gehört ebenso zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Am interessantesten ist das historische Zentrum der Stadt rund um die Plaza Mayor. Im Grunde kann man sogar sagen hier steht ein Freilichtmuseum. Einfach toll.

Ich zeige euch einfach die Bilder, die sagen glaube ich mehr als tausend Worte von mir

Blick über Trinidad

Rund um die Plaza Mayor, man könnte meinen man ist in einem Open-Air-Museum

an der Steintreppe vor der Casa de la Musica wird der Sonnenuntergang genossen und Mojito getrunken. Hier gibt es jeden Abend Musik und Salsa. Man kann auch Tanzkurse besuchen

 

Blick über die Dächer nach Sonnenuntergang

 

Der schöne Strand Playa Ancon ist nur cirka 9km von Trinidad entfernt, hier haben wir auch ein paar schöne Stunden verbracht bevor wir dann an unser Endziel, nach Varadero gereist sind.

Playa Ancon bei Trinidad

VARADERO

Nach gut 6h Busfahrt sind wir dann an unser letzte Station Varadero gereist.

Leider wurde das Wetter, je weiter wir nach Norden kamen, immer schlechter.

Die Tage in Varadero im Hotel sollten eigentlich als Strandurlaub dienen und als Erholung nach der Rundreise, doch daraus wurde kaum etwas. Es war kalt wie seit Jahrzehnten nicht mehr laut den Einheimischen, die oft dick eingepackt am Weg waren.

Bei 17-20° an den ersten Tagen und sehr hohem Wellengang und Sturm war ans schwimmen leider nicht zu denken. Die tolle Kulinarik im Hotel entschädigte jedoch und es gab trotz Wolken doch schöne Sonnenuntergänge.

Hotel Paradisus Varadero

Traumstrände wie im Paradies 🙂

… und traumhafte Sonnenuntergänge

Nach 14 Tagen auf dieser wunderbaren Insel ging es dann wieder retour nach München und dann weiter nach Innsbruck. Geflogen sind wir mit einem Airbus 330 von Thomas Cook UK.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig nach Kuba mitnehmen und freue mich natürlich über Feedback.

Die Fotos kann man natürlich auch in meinem Onlineshop erwerben.

Ich beantworte auch gerne eure Fragen zum Land so gut ich kann.

Ein großes Dankeschön an Havana Club, die mir diese Reise ermöglicht haben und ich hoffe ich war euch ein guter Botschafter 🙂

Euer Danijel

Share: