Schneeschuhwanderung Padaunerkogel

Zu meinen absoluten Winterfavoriten zählt das faszinierende Abenteuer des Schneeschuhwanderns. Es ist jedes Mal aufs Neue eine einzigartige Erfahrung, durch unberührte Schneelandschaften zu wandern und die Naturschönheit in ihrer reinsten Form zu erleben.

Dieses Mal habe ich mich in ein entlegenes Seitental des Valsertals gewagt, welches selbst wiederum ein Seitental des Wipptals ist. Der Ausgangspunkt für meine Schneeschuhwanderung war das idyllische Hochplateau von Padaun, von dem aus wir uns auf den Weg zum beeindruckenden Padaunerkogel machten!

Das Valsertal oder den Ausgangsort in Sankt Jodok erreicht man bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die S3-Bahn vom Hauptbahnhof Innsbruck bietet eine direkte Anbindung. Von Sankt Jodok aus besteht die Möglichkeit, einen Wintertransfer per Taxi nach Padaun zu nutzen oder alternativ den Linienbus 4144 von Steinach am Brenner bis zur Abzweigung Vals-Padaunerstraße zu nehmen. Von dort ist noch ein Aufstieg nach Padaun erforderlich. Für Autofahrer ist die direkte Anfahrt nach Padaun möglich, jedoch sollte bei Schnee und Eis die Straße nur mit Schneeketten befahren werden. Nach der Ankunft in Padaun kann das Auto am Parkplatz in der Nähe des Berggasthof Steckholzer abgestellt werden.

Padaun

Wunderschöner Weiler

AUFSTIEG ZUM PADAUNERKOGEL VON PADAUN

Padaun liegt eingebettet in ein kleines Hochplateau zwischen dem Valsertal und dem Wipptal. Idyllische Höfe prägen die Umgebung, die im Winter zudem klassische Motive für beeindruckende Fotos bietet. Auf unserer Schneeschuhtour zum Padaunerkogel setzen wir unseren Weg fort, indem wir von den Häusern aus die Straße in westlicher Richtung weitergehen, die hier leicht bergab führt. Am letzten Hof, dem Larcherhof, entdecken wir einen Wegweiser, der uns den Pfad zum Padaunerkogel zeigt. An dieser Stelle ist es an der Zeit, die Schneeschuhe anzuschnallen, denn jetzt betreten wir das Gelände.

Durch eine Öffnung zwischen zwei Zäunen führt der Pfad bergauf in den Wald. Dort setzt man den Weg nach Westen fort, wobei es ziemlich steil bergauf geht. Falls keine vorgefertigte Spur vorhanden ist, orientiert man sich stets an den deutlichen und zahlreichen Markierungen. Hier gewinnt man recht zügig an Höhenmetern, da der Pfad weiterhin steil bleibt und in einigen Serpentinen bis zu einer Lichtung führt. Ein Holzschild mit der Inschrift "Padaun" signalisiert, dass man sich auf dem richtigen Pfad befindet. Einige Meter weiter stößt man auf eine Materialseilbahn. Man folgt den Seilen der Seilbahn durch den sich lichtenden Wald, bis man zu einer kleinen Holzhütte gelangt. Der Weg biegt nun nach Norden ab, und man befindet sich bereits auf dem Grat, der zum Gipfel führt.

Winter Wonderland

Bei dieser Lichtung dreht der Weg nach Norden

Talblick

Blick rechts ins Obernberger Tal

Von der Hütte aus setzt man den Weg fort, entlang des hölzernen Zauns über den breiten Rücken in Richtung Gipfelkreuz. Das leicht hügelige Gelände ist äußerst flach und dadurch besonders sicher. Der Blick öffnet sich immer mehr nach Osten und Süden, insbesondere auf den majestätischen Olperer in den Tuxer Alpen. Auf der gegenüberliegenden Talseite erkennt man die bei Tourengehern beliebte Vennspitze.

Nachdem die Baumgrenze überschritten ist, verschwindet auch der Zaun, der uns als Orientierung gedient hat. Doch bereits in der Ferne ist das Gipfelkreuz erkennbar. Der Weg zum beeindruckenden Gipfelkreuz verläuft nahezu eben, allerdings zieht sich der Pfad etwas in die Länge, was jedoch angesichts dieser Landschaft nicht weiter störend ist.

Kurz vor dem Ziel gelangt man an einen Ort, von dem aus man einen großartigen Blick auf die Häuser von Padaun und das Ende des Valsertals hat.

Tuxer Alpen

Imposanter Blick in die Tuxer Alpen

Olpererblick

Blick auf Padaun, das Valsertal und den Olperer

Erste Spur

Traumhaft die erste Spur in den Schnee zu legen

Panoramablick

Der Blick nach Westen zu den Stubaier Alpen

Schneetraum

Unberührte Schneelandschaft – Winterwunderland!

Unberührte Schneelandschaft

Dem Holzzaun folgt man immer leicht bergauf zum Ziel

Der Padaunerkogel 2066m

Beim Gipfelkreuz des Padaunerkogels auf 2.066 Metern hat man eine sensationelle Aussicht. Trotz der geringen Höhe bietet der Gipfel in dieser Lage Fernsichten wie sie nicht schöner sein könnten. Im Norden sieht man bis zur Innsbrucker Nordkette. Nach Süden Richtung Tuxer Alpen und Olperer. Nach Westen in die Stubaier Alpen mit Obernberger und Gschnitzer Tribulaun.

Tuxer Alpen

Padaunerkogel

2066 Meter

Wintersonne

am Padaunerkogel

Gipfelglück

happy

Olperer

Mit dem Zoom vom Padaunerkogel auf den Olperer

Wintertraum

Winter wie er schöner nicht sein könnte

RÜCKWEG NACH PADAUN

Für den Rückweg empfehle ich, dieselbe Strecke zu nehmen. Es gibt zwar auch eine Abkürzung direkt hinunter nach Padaun, diese ist jedoch nicht gegen Lawinen gesichert und erfordert umfangreiches Wissen auf diesem Gebiet.

Im Licht der untergehenden Sonne geht es nun gemütlich bergab. Der Schnee glitzert wunderschön im allmählich tiefer werdenden Abendlicht. Dies bietet ausreichend Anlass, die Kamera öfter aus dem Rucksack zu holen. Bei der Ankunft im Tal ist die Sonne gerade dabei unterzugehen und taucht die Landschaft noch einmal in ein zauberhaftes Licht. Die malerischen Höfe bieten dabei hervorragende Motive.

Traumtag

Winter von seiner schönsten Seite

Winternachmittag

bereits lange Schatten

Verschneite Tiroler Alpen

Traumlandschaften soweit das Auge reicht

Richtung Brenner

Blick in die Brennerberge

Padaun

Winterwunderland

Blick zum Olperer

Winter wie er schöner nicht sein könnte

Abendsonne

Padaun am Abend

Padaun

Schönes Motiv mit der Ultenspitze im Hintergrund

Ein schöner Tag geht zu Ende

Beim letzten Foto des Tages bin ich dann auch noch drauf

FAZIT

Eine zauberhafte und äußerst abgeschiedene Schneeschuhtour erwartet dich. Skitourengeher sind hier eher selten anzutreffen, da sie die Vennspitze auf der gegenüberliegenden Talseite bevorzugen. Der erste Abschnitt führt steil durch den Wald und ist anspruchsvoll, während der zweite Teil der Tour gemütlich über den breiten Rücken zum Gipfelkreuz verläuft. Die Tour ist praktisch nicht lawinengefährdet. Dennoch ist es wichtig, die Meldungen des Lawinenwarndienstes zu beachten, entsprechende Ausrüstung mitzuführen und sich, wie beschrieben, auf dem breiten Bergrücken zu halten. Der Padaunerkogel, trotz seiner geringeren Höhe, zeichnet sich durch seine isolierte Lage als wunderbarer Aussichtsgipfel aus.

Als Fotograf hat mich diese Tour restlos begeistert. Ich hoffe, ich konnte meine Freude während des Erlebnisses vermitteln.

INFORMATIONEN

  • Ausgangspunkt: Padaun – Berggasthof Steckholzer, 1.570 Meter oder Valsertal, 1.265 Meter
  • Ziel: Padaunerkogel, 2.066 Meter
  • Höhenmeter: circa 700 Meter
  • Länge: 7,8 Kilometer (gesamt)
  • Gehzeit: mit Pausen und Fotostopps: circa 4 Stunden (gesamt)
  • Gefahren: Kaum lawinengefährdet, dennoch immer auf aktuelle Informationen des Lawinenwarndienstes achten! Ausrüstung stets mitführen!

Kommentar verfassen

Entdecke mehr von Danijel Jovanovic Photography

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading